Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg



Mikromassivumformung metallischer Kleinteile vom Band



Projektstatus: laufend

Mitarbeiter


Hohe Stückzahlen metallischer Kleinstteile können durch die Verfahren der Mikromassivumformung realisiert werden. Allerdings ist die Herstellung in der Massenproduktion aufgrund der fehlenden Systemtechnik auf einstufige Umformprozesse beschränkt. Zur Realisierung komplexerer Geometrien werden mehrstufige Prozesse benötigt wodurch sich bezüglich der Handhabung zwischen den Umformstufen neue Herausforderungen ergeben. Die Mikromassivumformung vom Band stellt einen möglichen Lösungsansatz dar, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Durch die Umformung vom Blechband entfällt die aufwendige Handhabung der Mikrobauteile zwischen den Pressenstufen. Das Blech dient hier gleichzeitig als Halbzeug und als Transporthilfe. Erst in der letzten Bearbeitungsstufe wird das Mikrobauteil vom Blechband getrennt. Durch die fehlende seitliche Begrenzung der Pressbuchse kommt es bei der Umformung zu einem Werkstofffluss in Blechebene, welcher die Prozessgenauigkeit und die erreichbare Ausformung der Bauteile negativ beeinflusst. Aufgrund der veränderten Randbedingungen und dem Auftreten von Größeneffekten, kann das Prozesswissen aus dem konventionellen Makro- und Mikrobereich nicht direkt für die Mikromassivumformung vom Band herangezogen werden.

Das Ziel dieses Projekts liegt in der Erarbeitung eines grundlegenden Verständnisses mehrstufiger Mikromassivumformprozesse vom Band. In diesem Zusammenhang soll ein mehrstufiger Fließpressprozess vom Band numerisch und experimentell untersucht werden. Der Fokus der Untersuchungen liegt auf den Möglichkeiten zur Materialanhäufung durch Vollvorwärtsfließpressen in der ersten Umformstufe, um die Ausformung der Bauteile zu maximieren. Hierfür sollen die signifikanten Einflussgrößen auf die Ausformung identifiziert werden und Methoden zur gezielten Werkstoffflusssteuerung analysiert werden. Beim Ableiten von allgemeingültigen Gestaltungsrichtlinien werden die werkstoff- und prozessbedingten Einflüsse sowie die auftretenden Größeneffekte berücksichtigt.


Forschungsgruppen


Letztes Update: 29.08.2016