Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Material- und Datenfluss in einer flexiblen Blechbearbeitungszelle



Datum: 10.01.1991


Autor


Berichterstatter

  • Prof. Dr.-Ing. M. Geiger
  • Prof. Dr.-Ing. J. Schmitt

Zur automatischen Herstellung einbaufertiger, abgekanteter Blechteile von komplexer Gestalt wurde eine flexible Blechbearbeitungszelle aufgebaut. Der gewünschte Einsatzbereich dieser Zelle ist in der Null- und Kleinserienfertigung. Sie besteht aus einer Laserstrahlschneidanlage, auf der die Konturschnitte ausgeführt werden und einem Blechbiegezentrum zur Fertigbearbeitung. Kernpunkt der Arbeit war die Konzeption und der Aufbau des Materialflusssystems. In den Materialfluss ist daher ein Bildverarbeitungssystem integriert, das die Lage der ebenen Blechteile detektiert und die Positionsdaten an die Biegemaschine übermittelt. An Hand dieser Daten kann das Handhabungssystem der Biegemaschine das Teil gezielt greifen. Da auf Grund der geringen Losgrößen das ansonsten übliche Anlernen von Teilen nicht sinnvoll ist, wurde eine Schnittstelle für CAD Modelle und ein eigenes Bildverarbeitungssystem realisiert. Versorgt wird diese Schnittstelle von einem Programm, das CAD-Daten analysiert und für die Bildverarbeitung relevante Daten extrahiert. Des Weiteren wurde eine Zellenrechnersoftware erstellt, die einen neuen Ansatz zur immer wieder geforderten Modularisierung solcher Softwarepakete bringt. Mit Hilfe dieser Software ist es möglich, Maschinenkontrollprogramme lediglich mit Hilfe einer Automatentafel und einer Reihe von Funktionen zu erstellen, die die Aktionen und Ausgaben des jeweiligen Prozesses beinhalten. Eine Zellenrechnersoftware auf dieser Basis ist wesentlich leichter zu erstellen, zu pflegen und zu dokumentieren als mit der üblichen Vorgehensweise.