Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Wirkmedienbasierte Umformung von Blechhalbzeugen unter Anwendung magnetorheologischer Flüssigkeiten als kombiniertes Wirk- und Dichtmedium



Datum: 18.12.2013


Autor


Berichterstatter

  • Prof. Dr.-Ing. habil. M. Merklein
  • Prof. Dr.-Ing. habil. K. Willner

Ziel der Arbeit war die Erweiterung desProzessfensters der wirkmedienbasiertenUmformung von Einzelblechen. Dies wurdedurch die Verwendung einer magnetorheologischenFlüssigkeit und das gleichzeitigeAufbringen eines externen magnetischenFeldes erreicht. Die Suspension fungiertdabei sowohl als Wirk-, als auch als Dichtmedium.Die in der Aktivierung des magnetorheologischenEffekts begründete Verlagerungder Dichtgrenze, die eine maßgeblicheEinschränkung des Prozessfensters darstellt,führt zu gesteigerter Prozessrobustheitund erhöhten Formgebungsgrenzen.Zur Charakterisierung der Fluideigenschaftenwar es nötig, eine qualifizierte Werkzeug-und Systemtechnik aufzubauen. DieEntwicklung der Prüfstände und der Abgleichder experimentellen Ergebnisse erfolgtemithilfe der dreidimensionalen, numerischenSimulation der magnetischenFelder, der Leckagen und der Umformprozesse.Abschließend wurden die gewonnenenErkenntnisse in Form einer Methodikzur Auslegung von Hochdruckblechumformprozessenmit magnetorheologischerFlüssigkeit zusammengefasst.