Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Versagensprognose bei der Prozesssimulation von Biegeumform- und Falzverfahren



Datum: 22.04.2014


Autor

  • Dr.-Ing. Martin Zubeil

Berichterstatter

  • Prof. Dr.-Ing. habil. M. Merklein
  • Prof. Dr.-Ing. K. Roll

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine simulationsgestützte Methode zur Identifikation von Prozessgrenzen für das Biegeumform- und Falzverfahren entwickelt. Für eine grundlegende Bewertung der Abbildungsgenauigkeit des Simulationsmodells waren qualitative und quantitative Referenzmerkmale entscheidend, die für den geplanten Untersuchungsumfang erforderlich waren. Aus diesem Grund wurden die mechanischen Biegeeigenschaften charakterisiert sowie die Versagensgrenzen des eingesetzten Werkstoffs phänomenologisch untersucht. Um die aus den experimentellen Biegeuntersuchungen detektierten Versagenszustände simulativ abbilden zu können, wurde ein phänomenologisches Versagensmodell in die FE-Simulation eingebunden. Die Übertragung des entwickelten Simulationsmodells auf Basis eines 3-Punkt-Biege-versuchs auf die Fertigungsprozesse Roll- und Backenfalzen wurde des Weiteren im Rahmen dieser Arbeit umgesetzt. Die Ergebnisse zeigen, dass die angewendete Modellierungsstrategie zur Entwicklung von Falzprozessen eine Möglichkeit bietet, Falz-verfahren und Falzwerkzeuge sowie falzrelevante Produkte zu optimieren