Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Entwicklung einer Methode zur Prognose adhäsiven Verschleißes an Werkzeugen für das direkte Presshärten



Datum: 04.08.2015


Autor


Berichterstatter

  • Prof. Dr.-Ing. habil. M. Merklein
  • Prof. Dr.-Ing. A. Brosius

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Methodik zur Prognose adhäsiven Verschleißes an Werkzeugen für das direkte Presshärten entwickelt. Es wurden die für den adhäsiven Verschleiß relevanten Prozessparameter Blechtemperatur und Flächenpressung in Abhängigkeit der Wärmebehandlung des eingesetzten Halbzeugs untersucht und in eine Formulierung zur Berechnung der Verschleißhöhe überführt. Ein weiterer Schwer-punkt der Arbeit war die Identifikation des Schädigungsverhaltens der eingesetzten Halbzeugbeschichtung, welche einen Haupteinfluss auf den sich einstellenden adhäsiven Übertrag darstellt. Nur durch den in dieser Arbeit entwickelten Ansatz kann eine qualitativ hinreichend genaue Prognose des sich auf Werkzeugen für das direkte Presshärten einstellenden adhäsiven Verschleißes durchgeführt werden. Dieser Ansatz kann als Grundlage zur Erweiterung auf unterschiedliche Werkzeugwerkstoffe genutzt werden, wodurch eine Identifikation des Werkzeugbereichs mit der höchsten Verschleißbeanspruchung ermöglicht wird.