Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Wissensbasierte Analyse und Klassifizierung von Blechteilen



Datum: 28.04.1995


Autor


Berichterstatter

  • Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. M . Geiger
  • Prof. Dr.-Ing. H. Bley, Saarbrücken

Ziel der Arbeit war es, ein Konzept für eine zeitgemäße Klassifizierung zu erstellen, um damit Anwendungsmöglichkeiten und Potentiale derartiger Entwicklungen aufzuzeigen. Dabei wurden konventionelle Ansätze wie z.B. Formenordnungen berücksichtigt; in Verbindung mit modernen, wissensbasierten Methoden der Informatik konnte ein Prototyp für ein Klassifizierungssystem erstellt werden. Grundlage hierfür war ein umfangreicheres Blechteilespektrum. Die Methodik läßt sich jedoch auch auf andere Technologien ausweiten. Kern des Konzepts ist eine universelle Teilebeschreibung durch Formelemente und Features. Die automatisierte Feature-Analyse ermöglicht eine leistungsfähige Teileerkennung. Dabei werden sowohl die Grobgestalt - häufig ein Rechteck - als auch lokale Formelemente, z.B. Schlitze berücksichtigt. Durch die Verwendung von Algorithmen, Neuronalen Netzen und Fuzzy-Logik wird die Abweichung von einer definierten Sollform erkannt und bewertet. Als integrierendes Instrument sowohl für die Wissensrepräsentation als auch für die Verarbeitung wurde ein spezieller Typ eines Semantischen Netzes entwickelt, das sich durch seine Flexibilität und Universalität auszeichnet. Mit den erarbeiteten Grundlagen konnte die Anwendbarkeit aufgezeigt werden. Es wurde ein flexibles, universell verwendbares System für die Ähnlichteilsuche entwickelt; zudem wurde das Klassifizierungssystem zur Unterstützung von Arbeitsplanung und Kalkulation eingesetzt.