Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Charakterisierung von Blechwerkstoffen für den Leichtbau



Datum: 26.07.2006


Autor

  • Prof. Dr.-Ing. habil. Marion Merklein

Berichterstatter

  • Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult Dr. h.c. mult. M. Geiger
  • Prof. Dr.-Ing. F.-W. Bach, Universität Hannover
  • Prof. Dr.-Ing. H. Hoffmann, TU München

Frau Dr. Merklein hat ihr Habilitationsverfahren am 26.07.2006 mit einem Vortrag zum Thema „Ganzheitliche Betrachtung und Auslegung fertigungstechnischer Prozessketten“ abgeschlossen. Als Habilitationsschrift wurde ein Buch mit dem Titel „Charakterisierung von Blechwerkstoffen für den Leichtbau“ vorgelegt, das sich mit den Möglichkeiten der Ermittlung von Modellierungsdaten für die Finite Element Analyse von Umformprozessen beschäftigt.


Zum Thema der Habilitation:
Werkstoffcharakterisierung und –modellierung stellen eine der wesentlichen Aufgabenstellungen im Bereich der simulationsbasierten Auslegung von Umformprozessen dar, vor allem da bedingt durch die werkstofflichen Entwicklungen der letzten Jahre ein großes Wissensdefizit bezüglich des Werkstoffverhaltens moderner Leichtbauwerkstoffe entstanden ist. Um die Finite Element Simulation sinnvoll einsetzen zu können, ist es unabdingbar, die für die Produktherstellung verwendeten Werkstoffe ausreichend hinsichtlich deren mechanischer Eigenschaften beschreiben zu können. Hierbei zählen zu den wichtigsten Eingangsdaten für die Finite Element Analyse die Fließortkurve, der Fließkurvenansatz mit Beschreibung des Verfestigungsverhaltens und der Richtungsabhängigkeit sowie die Beschreibung des Werkstoffversagens, wofür häufig die Grenzformänderungskurve genutzt wird.