Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg



Innenhochdruck-Umformen von Magnesiumblechen



Projektstatus: abgeschlossen

Mitarbeiter


Eine viel versprechende Strategie zur Reduzierung des Energieverbrauchs und damit des Schadstoffausstoßes von Kraftfahrzeugen stellt die Verringerung der Fahrzeugmasse dar. Dabei ist der Werkstoffleichtbau unter Einsatz moderner Leichtbauwerkstoffe wie Magnesiumlegierungen von besonderer Bedeutung. Der Einsatz von Magnesiumblechwerkstoffen in modernen Fahrzeugen wird derzeit durch das Fehlen ausreichender Kenntnisse zum Werkstoffverhalten sowie geeigneter Umformprozesse verhindert. Daher werden in diesem Projekt die Grundlagen für das Halbwarm-Innenhochdruck-Umformen von neu verfügbarem Magnesiumblech in seriennaher Qualität geschaffen. Nachdem Magnesium im Vergleich zu Stahl- und Aluminiumlegierungen eine geringere Kaltumformbarkeit aufweist, muss die Prozesstemperatur über 200°C liegen. Im Gitteraufbau des Werkstoffes werden dann zusätzliche Gleitsysteme aktiv. Neben der Untersuchung werkstofflicher und umformtechnischer Aspekte wird daher in Zusammenarbeit mit zwei Industriepartnern die Entwicklung hydraulischer Komponenten verfolgt, die für den Einsatz bei Temperaturen von bis zu 310°C geeignet sind.


Letztes Update: 01.01.2010