Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg



Qualifizierung Technischer Keramik als Werkzeugwerkstoff für die Halbwarmumformung von Stahl



Projektstatus: abgeschlossen

Mitarbeiter


Dieses Forschungsprojekt verfolgt das Ziel, die technische Keramik Siliziumnitrid als Matrizen-Werkstoff für die Halbwarmumformung von Stahl zu qualifizieren. Dafür wurde als Referenzprozess ein Voll-Vorwärts-Fließpressprozess zur Fertigung eines Gleichlaufgelenkgehäuses gewählt. Die keramikgerechte Auslegung des Werkzeugsystems wurde mit Hilfe einer FE-Simulation des Stoffflusses und der resultierenden Werkzeugbeanspruchung durchgeführt. Einen wichtigen Eingangsparameter des FE-Modells stellt dabei der Reibfaktor der Werkstoffpaarung Stahl/Keramik in Abhängigkeit verschiedener Schmierstoffe dar, welcher durch DCE-Tests ermittelt wurde. Das Werkzeugsystem konnte durch das angepasste FE-Modell derart ausgelegt werden, dass kritische Dehnungen im Zugbereich auch bei einer Erwärmung im Serienprozess vermieden werden. Ein durchgeführter Praxiseinsatz zeigt das Potential der Keramik als Matrizenwerkstoff bzgl. Verschleißbeständigkeit und erzielbarer Oberflächenqualität der gefertigten Werkstücke.

Abschlusszusammenfassung zum Forschungsprojekt "Qualifizierung Technischer Keramik als Werkzeugwerkstoff für die Halbwarmumformung von Stahl", AiF-Vorhaben-Nr. 14931 N, Berichtszeitraum: 01.08.2006-31.12.2008

Förderhinweis:
Dieses Forschungsprojekt Nr. IGF 14931 N der Forschungsvereinigung Forschungsgesellschaft Stahlverformung e.V. FSV wurde im Programm zur Förderung der "Industriellen Gemeinschaftsforschung IGF" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWI über die AiF finanziert. Die Langfassung des Abschlussberichtes kann bei der

Forschungsgesellschaft Stahlverformung e.V.
Goldene Pforte 1
58093 Hagen

angefordert werden.


Forschungsgruppen


Letztes Update: 01.01.2010