Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg



Grundlegende Untersuchungen zum Laserstrahloxidspanen durch kontrollierte Temperaturführung



Projektstatus: abgeschlossen

Mitarbeiter


Das Laserstrahloxidspanen ermöglicht die schnelle Herstellung funktionaler Hohlformwerkzeuge. Die Steigerung der Verfahrenseffizienz wird ausgehend von der Prozeßmodellierung vorgenommen und anhand der Temperaturfeldberechnung verifiziert. Dabei führt die Prozeßmodellierung auf drei Schlüsselgrößen Temperaturgradient, Oxidationstiefe und Spurtiefe, deren Zusammenspiel die maximale Laserstrahlleistung und die maximale Vorschubgeschwindigkeit bestimmt. Ursache dieser Begrenzungen ist die Zeitabhängigkeit der Diffusion, da die vollständige Oxidation des Aufschmelzbereiches die Grundvoraussetzung für die Spanbildung darstellt. Alle praktischen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung lassen sich deshalb theoretisch darauf zurückführen, daß die Niveaus der Kurvenverläufe der genannten Schlüsselgrößen entsprechend zu verschieben sind.


Letztes Update: 28.04.2010