Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg



Laserstrahlschweißen von faser- und partikelverstärkten Leichtmetallen



Projektstatus: abgeschlossen

Mitarbeiter


Leichtmetall-Matrix-Verbundwerkstoffe, wie faser- und partikelverstärkte Magnesium- oder Aluminiumlegierungen, haben ein großes Potenzial, die Einsatzgrenzen monolithischer Leichtbauwerkstoffe zu erweitern. Partikelverstärkte Aluminiumlegierungen finden Anwendung als Materialien für thermisch und mechanisch hochbeanspruchte Motoren- und Flugtriebwerkskomponenten. Kohlefasern können als lokale Verstärkung in einem Magnesium-Getriebegehäuse eingesetzt werden. Das Laserstrahlschweißen stellt eine flexible Technologie zum Fügen dieser sogenannten MMCs mit unverstärkten Bauteilen dar. Zum Abschluß des Projektes sind die Prozeßfenster zum Laserstrahlschweißen der Kohle- bzw. Aluminiumoxidkurzfaserverstärkten Magnesiumlegierung AZ91 mit unverstärktem AZ91 sowohl für den Nd:YAG- als auch den CO2-Laser bestimmt worden. Mittels der für diese Versuche verwendeten Technik des lateralen Strahlversatzes ist es ebenso gelungen, hochfeste Verbindungen zwischen der Siliziumkarbidpartikelverstärkten Aluminiumlegierung AA6061 und unverstärkten Bauteilen der Legierung AA6016 herzustellen. Eine Prozeßüberwachung durch Körperschallsensoren kann dabei die Einhaltung wesentlicher Parametergrenzen überprüfen.


Letztes Update: 07.05.2010